Logo Massiv-Mein-Haus
Glossar   Kontakt   Presse   Log-In   Impressum  
Logo Massiv-Mein-Haus
Vorteile
Wandbaustoffe
Nützliches
Services
Weitere Infos einblenden
Weitere Infos ausblenden
Zurück

Sanieren oder neu bauen



Bauen ist kostspielig und bindet Bauherren finanziell für lange Zeit. Deshalb neigen viele Menschen dazu, ein altes Haus zu kaufen und schrittweise zu sanieren. Im Nachhinein sind sie jedoch häufig entsetzt, wie kostspielig die Modernisierung insgesamt war. Vor der Sanierung eines alten Hauses sollte man deshalb abwägen, ob sich eine Modernisierung wirklich lohnt, denn:

  • Die Auflagen für Wärmeschutz und bessere Heizungsanlagen sind in den letzten 15 Jahren erheblich strenger geworden.
  • Die Ansprüche an die Grundrisse, Fenstergrößen, Elektroinstallationen usw. eines Wohngebäudes haben sich geändert.
  • Identische Handwerksarbeiten sind im Rahmen einer Sanierung teurer als bei einem Neubau.


Vor der Sanierung alter Häuser sollten Hausbesitzer kritisch fragen, ob sich eine Modernisierung und Sanierung lohnt. „Bei einem Haus aus den 1950ern und 1960ern muss ein Käufer im Schnitt noch einmal 40 Prozent des Kaufpreises in die Sanierung investieren. Das Haus kommt zum Schluss fast anderthalb mal so teuer wie zunächst angenommen“, warnt der Verband privater Bauherren (VPB). Je älter das Objekt ist, desto mehr muss investiert werden, um es auf Vordermann zu bringen.

Liegt der Marktwert des Grundstücks sehr dicht beim Marktwert des Hauses inklusive Grundstück, lohnt sich die teure Sanierung kaum. Eine schrittweise Modernisierung streckt zwar die Kosten, bleibt aber immer ein Flickwerk. Bedenken Sie:

  • Sanierungsarbeiten sind durch die unvermeidlichen Arbeitsbehinderungen immer aufwändiger und damit teurer.
  • Der notwendigerweise schonend vorgenommene Rückbau der alten Gewerke (z.B. Leitungen, Rohre, Fliesen, Bodenbeläge, Putze) ist kostspieliger.

Selbst bei einer Teilsanierung (z.B. Fassade, Fenster, Heizungsanlage und Dach) liegen die Kosten meistens deutlich über den Erwartungen des Hausbesitzers. Trotz der hohen Kosten verbleibt der Sanierungsstau, beispielsweise bei der Sanitär-, Heizungs- und Elektroinstallation, den Boden-, Decken- und Wandbelägen, Sanitärobjekten oder Fliesen. Dass bei einem Neubau auch der Zuschnitt der Räume von vorneherein den Wohnbedürfnissen angepasst werden kann, ist ein weiterer Vorteil.

Hilfe bei der Kostenermittlung
  • Informationen zum derzeitigen Marktwert der Immobilie liefern Immobilienportale im Internet wie beispielsweise www.immobilienscout24.de.
  • Den Grundstückswert kann man aus den Listen der örtlichen Gutachterausschüsse abschätzen.
  • Wie hoch die Sanierungskosten in etwa sein werden, können Sie z.B. im Internet auf www.altbaukosten.de oder www.arge-sh.de berechnen.



Nützliches – weitere Themen:

Kontakt | Impressum